Informationen zur GRUNDSTEUERREFORM

Die Bodenrichtwerte für die Gemeinde Ertingen kann im Bodenrichtswertinformationssystem Baden-Württemberg (BORISBW) unter

folgendem Link www.gutachterausschuesse-bw.de eingesehen werden.

 

Derzeit erhalten Grundstückseigentümer Post vom Finanzamt bezüglich der Grundsteuerreform. Hierzu ein paar Infos aus dem Internet unter Grundsteuerreform BW

Welche Daten für Grundsteuerreform?
Neue Grundsteuer: Welche Daten werden benötigt? Wie das Bundesfinanzministerium auf seiner Internetseite informiert, sind zum Stichtag 01. Januar 2022 folgende Angaben erforderlich: Lage des Grundstücks, Grundstücksfläche, Bodenrichtwert, Nutzungsart, Wohnfläche, Baujahr des Gebäudes.

Wie wird die neue Grundsteuer in Baden Württemberg?
Die Umsetzung der Grundsteuerreform wird konkreter: Ab dem 01. Juli 2022 können die Eigentümerinnen und Eigentümer für ihre Grundstücke (Grundsteuer B) sowie land- und forstwirtschaftlichen Betriebe (Grundsteuer A) eine Steuererklärung einreichen

Wie gebe ich die Grundsteuererklärung ab?
Die elektronisch abzugebenden Feststellungserklärungen können ab 01. Juli 2022 über die Steuer-Onlineplattform ELSTER (Info unter: www.elster.de/eportal/registrierung-auswahl) eingereicht werden. Die Abgabefrist läuft nach derzeitigem Stand bis zum 31. Oktober 2022. Die Länder werden die rechtzeitige und vollständige Erklärungsabgabe mit weiteren Informationen unterstützen.

Wie errechnet sich die Grundsteuer in Baden Württemberg?
Der aus Grundstücksfläche und Bodenrichtwert ermittelte Grundsteuerwert wird mit der Steuermesszahl multipliziert. Diese liegt grundsätzlich bei 1,3 ‰. Als Ergebnis erhält man den Steuermessbetrag, der noch mit dem Hebesatz der Gemeinde multipliziert wird.

Welche Unterlagen für Grundsteuerreform 2022?
In den meisten Fällen müssen Sie folgende Daten in Ihrer Feststellungserklärung angeben: Ihr Aktenzeichen (siehe Grundsteuerbescheid sowie Informationsschreiben des Finanzamts im Juni 2022) Grundbuchinformationen (u.a. Flurstück, Grundbuchblatt und Gemarkung)

Welche Daten Grundsteuerreform 2022?
2022 startet die Umsetzung der Grundsteuerreform: Ab dem 01.07.2022 werden nach und nach die Grundsteuerwerte neu festgestellt. Dafür müssen alle Grundstückseigentümer zwischen dem 01.07.2022 und dem 31.10.2022 eine Steuererklärung für ihre Grundstücke sowie Betriebe der Land- und Forstwirtschaft abgeben.

Wie geht es mit der Grundsteuer weiter?
Die Grundsteuer kann jedoch in ihrer jetzigen Form übergangsweise bis zum 31. Dezember 2024 weiter erhoben werden. Ab dem 01. Januar 2025 wird dann die Grundsteuer auf Grundlage des neuen Rechts erhoben.

Wie berechnet man die neue Grundsteuer?
Die Gesetzesänderung sieht vor, dass sich die Grundsteuer auch künftig in drei Schritten berechnet: Wert des Grundbesitzes x Steuermesszahl x Hebesatz. Damit bleibt die Grundsteuer wertabhängig. Es gibt eine Öffnungsklausel, nach der Bundesländer auch eigene Regeln aufstellen dürfen, wie sie die Grundsteuer berechnen.

Der Gemeindetag hat von der Finanzverwaltung einen Flyer für die neue Grundsteuer erhalten, dieser kann hier eingesehen werden.